St. Petri – Döhren

Ev.-luth. St. Petri-Kirchengemeinde
Am Lindenhofe 19
30519 Hannover-Döhren

Kirchenkreis: Hannover, Amtsbereich Ost
Standort der Orgel: Empore
Orgelbauer: Fa. Hermann Eule Orgelbau, Bautzen
Baujahr: 2007
Opusnummer: 650, II/24
Orgelnummer: -
Gehäusebauer: Fa. Eule
Gehäusejahr: 2007
Anzahl der Manuale: 2
Typ des Pedals: parallel

Tastenumfang der Manuale: 56


     Diese Orgel ersetzte eine Vorgänger-
     Orgel der Fa. Emil Hammer. Angaben
     zu dieser finden Sie hier.






Tastenumfang des Pedals: 30
Tonumfang der Manualwerke: C - g3
Tonumfang des Pedalwerkes: C - f1
Tiefe Oktave der Manuale: Chromatisch vollständig
Tiefe Oktave des Pedals: Chromatisch vollständig
Anzahl der Register: 24 (zurzeit 22 - s. u.)

Disposition:
Hauptwerk:
Bordun 16'
Prinzipal 8'
Metallgedackt 8'
Octave 4'
Spitzflöte 4'
Superoctave 2'
Mixtur 4f.
Trompete 8'
Schwellwerk:
Lieblich Gedackt 8'
Salicional 8'
Unda maris 8'
Fugara 4'
Rohrflöte 4'
Nasat 2 2/3'
Flageolett 2'
Quinte 1 1/3'
Sesquialtera 2f.
Oboe 8'
Tremulant
Pedalwerk:
Subbass 16'
Violonbass 16'
Octavbass 8'
Gedacktbass 8'
Octave 4'
Posaune 16'

Anzahl der Transmissionen:
-
Spielhilfen: Koppeln: Schwellwerk an Hauptwerk, Hauptwerk an Pedal, Schwellwerk an Pedal (als Tritte und Züge in Wechselwirkung); Balanciertritt für Schwellwerk; Zimbelstern mit acht Schalenglocken;
Vox strigis = „Stimme der Eule“: beim Ziehen des betreffenden Registerzuges erscheint links neben den Subbass-Prospektpfeifen eine Eule mit Eulenruf „hu-hu“ auf d' – auf der Abbildung ist sie links zwischen den Holz- und Metallpfeifen unter der hellen Giebelfläche zu sehen (s. Pfeil – wenn man sich die Grafik anzeigen lässt, ist die Eule deutlich zu erkennen)
Ladentypen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: mechanisch
Temperierung: -
Balganlage: -
Winddruck: -
Anzahl der Pfeifenreihen: -
Letzte Renovierung: -
Wartung: -
Orgelspieler: Hauptamtliche Kirchenmusikerin
Einsatz der Orgel: Gottesdienste, andere Gemeindeveranstaltungen, Konzerte
Kommentar: Die Orgel ist die dritte Orgel nach dem 2. Weltkrieg. – Die Register Trompete 8' im Hauptwerk und Octave 4' im Pedal konnten aus finanziellen Gründen zunächst nicht realisiert werden und wurden nachträglich eingebaut.
Informationsstand: 20. Januar 2012
Zuletzt geändert am 27. August 2012
E-Mail an Kurt Pages