St. Gorgonius – Niedernstöcken

Ev.-luth. St.-Gorgonius-Kirchengemeinde
Ortsteil Niedernstöcken
31535 Neustadt am Rübenberge

Kirchenkreis:
Standort der Orgel: Westempore
Orgelbauer: Furtwängler & Hammer
Baujahr: 1912
Opusnummer: -
Orgelnummer: -
Gehäusebauer: nach einem Entwurf von Ludwig Hellner (Architekt des Kirchenschiffes)
Gehäusejahr: 1843
Anzahl der Manuale: 2
Typ des Pedals:






Tastenumfang der Manuale:
Tastenumfang des Pedals:
Tonumfang der Manualwerke:
Tonumfang des Pedalwerkes:
Tiefe Oktave der Manuale:
Tiefe Oktave des Pedals:
Anzahl der Register: 20

Disposition:

Manual I:
Bordun 16'
Prinzipal 8'
Offenflöte 8'
Viola di Gamba 8'
Oktave 4'
Rohrflöte 8'
Cornett-Mixtur 3-4f.
Trompete 8'
Manual II:
Geigenprinzipal 8'
Aeoline 8'
Salicional 8'
Vox coelestis 8'
Gedackt 8'
Gemshorn 4'
Dolce-Flöte 4'
Pedalwerk:
Violon 16'
Subbass 16'
Gedecktbass 16'
Prinzipalbass 8'
Violoncello 8'

Anzahl der Transmissionen: -
Spielhilfen: Koppeln: Manualkoppel II an I, Unteroktavkoppel II an I, PedalkoppelI, Pedalkoppel II, Unteroktavkoppel II, Crescendo-Walze, Oberoktavkoppel I, Rohrwerkabsteller, Kalkant
Ladentypen: Taschenladen
Spieltraktur: pneumatisch
Registertraktur:
Temperierung:
Balganlage:
Winddruck:
Anzahl der Pfeifenreihen:
Letzte Renovierung: 2002
Wartung:
Orgelspieler: Nebenamtlicher Kirchenmusiker
Einsatz der Orgel: Gottesdienste, andere Gemeindeveranstaltungen, Konzerte
Kommentar: Die Restaurierung führte Orgelbaumeister Jörg Bente durch. – 2003 wurde im Auftrag des „Kulturkreises Romantische Orgel Niedernstöcken e. V.“ ein Orgelporträt der Orgel mit dem Organisten Tobias Götting und Werken von Joseph Gabriel Rheinberger, Franz Liszt, Robert Schumann, Camille Saint-Saens, Louis Vierne und Louis James Alfred Lefébure-Wély auf CD eingespielt. Diese CD kann in der Kirche erworben werden

Informationsstand: 30. März 2005
Zuletzt geändert am 27. August 2012
E-Mail an Kurt Pages