Petrikirche – Kleefeld

der Ev.-luth. Petri-und-Nikodemus-Gemeinde
Dörriesplatz
30625 Hannover-Kleefeld

Anschrift der Kirchengemeinde:
Fichtestr. 2
30625 Hannover

Kirchenkreis: Hannover, Amtsbereich Süd-Ost
Standort der Orgel: Westempore
Orgelbauer: Fa. Hillebrand, Altwarmbüchen
Baujahr: 1957
Opusnummer: -
Orgelnummer: -
Gehäusebauer: Fa. Hillebrand
Gehäusejahr: 1957
Anzahl der Manuale: 3
Typ des Pedals: -

Tastenumfang der Manuale: 56
Tastenumfang des Pedals: 30
Tonumfang der Manualwerke: C - g3
Tonumfang des Pedalwerkes: C - f1







Tiefe Oktave der Manuale: Chromatisch vollständig
Tiefe Oktave des Pedals: Chromatisch vollständig
Anzahl der Register: 39

Disposition:

Brustwerk:
(mit Schweller)
Manual III
1. Sing.Gedackt 8'
2. Spitzflöte 4'
3. Waldflöte 2'
4. Sifflöte 1 1/3'
5. Oktave 1'
6. Scharff 3f.
7. Zimbel 2f.
8. Regal 8'
9. Tremulant
10. Koppel BW/HW

Hauptwerk:

Manual II
11. Pommer 16'
12. Prinzipal 8'
13. Spillflöte 8'
14. Oktave 4'
15. Nachthorn 4'
16. Quinte 2 2/3'
17. Oktave 2'
18. Mixtur 4-5f.
19. Oktavzimbel 3f.
20. Fagott 16'
21. Trompete 8'

Rückpositiv:

Manual I
22. Rohrgedackt 8'
23. Quintade 8'
24. Prinzipal 4'
25. Rohrflöte 4'
26. Nasat 2 2/3'
27. Gemshorn 2'
28. Terz 1 3/5'
29. Scharff 4f.
30. Rankett 16'
31. Dulzian 8'
32. Tremulant
33. Koppel RP/HW

Pedalwerk:


34. Prinzipal 16'
35. Subbaß 16'
36. Oktave 8'
39. Gedacktbaß 8'
37. Oktave 4'
38. Nachthorn 2'
40. Mixtur 5f.
41. Posaune 16'
42. Trompete 8'
43. Zink 4'
44. Koppel HW/Ped
45. Koppel RP/Ped

 


Anzahl der Transmissionen:
-
Spielhilfen: Koppeln: Rückpositiv an Hauptwerk, Brustwerk an Hauptwerk, Hauptwerk an Pedal, Rückpositiv an Pedal; Setzeranlage (über 60.000 Kombinationen)
Ladentypen: Schleifladen
Spieltraktur: mechanisch
Registertraktur: elektrisch
Temperierung: gleichstufig
Balganlage: elektrisch; Magazinbalg; Ausgleichsbälge unter den Schleifladen
Winddruck: -
Anzahl der Pfeifenreihen: -
Letzte Renovierung: 2009
Wartung: nach Bedarf (durch Fa. Hillebrand)
Orgelspieler: Hauptamtlicher Kirchenmusiker und hauptamtliche Kirchenmusikerin (geteilte Stelle)
Einsatz der Orgel: Gottesdienste, andere Gemeindeveranstaltungen, Konzerte
Kommentar: 1943 wurden Kirche und Orgel durch Bombardierung schwer beschädigt. Nach der Wiedereinweihung der Kirche wurde die Errichtung einer neuen Orgel zielstrebig verfolgt, am 10. November 1957 wurde sie geweiht. Sowohl die Spiel- als auch die Registertraktur der Orgel waren voll mechanisch. In den 50er und 60er Jahren gab es eine größere Anzahl von Rundfunkaufnahmen mit dem Norddeutschen Rundfunk.
Bei der 1972 erfolgten Renovierung erhielt die Orgel eine elektrische Registertraktur und einen neuen Spieltisch. 2009 wurde die Registeranlage erneuert und eine Setzeranlage eingebaut.

Informationsstand: 22. März 2005
Zuletzt geändert am 22. November 2013
E-Mail an Kurt Pages